Bilder müssen bewegen, nicht sich, sondern ihren Betrachter "

Als Kind ist Ben Gash von Kulturveranstaltungen aller Art beeindruckt, er zeichnet und fängt an ein selbstgebautes Schlagzeug zu bearbeiten. Der siebziger Jahre Glitter Pop sind ein großer Einfluß - Ben wechselt vom Schlagzeug zu Bass und Gesang. Erste eigene Songs entstehen.

Ende der Siebziger verstärkt sich sein Interesse an Kunst und Film. Mit seinem Schulfreund Kerl Fieser dreht er Kurzfilme und gründet ARM - ein Label, das sich als Künstlergruppe versteht. 1980 ist Maskulin Kombale für acht Wochen in den Top Ten der Berliner Indie Charts.

Neben den Bands in denen Gash spielt , verfolgt er seine Soloprojekte - doch die Malerei gewinnt mehr und mehr an Bedeutung. Einflüsse deutscher Expressionisten werden in seiner Arbeit sichtbar. Trotz der multimedialen Möglichkeiten der Kunst in unserer Zeit - entwickelt er im klassischen Tafelbild seine Formensprache. Es sind farbintensive, expressionistische Bilder, die er malt. Stadtansichten, Menschengruppen, öfter auch religiöse Motive.

Auch musikalisch findet Ben Gash die richtige Konstellation, mit den Musikern Tom Schneider und Torsten Sense gründet er bend, die sich 2000 wieder auflösen.


Atelier:
Eisenbahnstr.14 10997 Berlin - 0171 / 465 87 20

www.bengash.com
www.kerlfieser.de
www.bauphilosophen.de
www.lookline.de

webstyle : www.illuminations.de

impressum

haftungshinweis: trotz sorgfältiger inhaltlicher kontrolle übernehmen wir keine haftung für die inhalte externer links. für den inhalt der verlinkten seiten sind ausschließlich deren betreiber verantwortlich.